Guffert (2196 m) von der Oberen Bergalm

Schwierigkeitsgrad

  • rund 1200 Höhenmeter
  • mehrere teils knifflige gesicherte Kletterstellen
  • im Nordanstieg Trittsicherheit und Schwindelfreiheit zwingend

Zeitbedarf

  • um die 8 Stunden mit Pausen
  • keine Rast in Hütten unterwegs möglich

Panoramawert

  • Einsamer Gipfel mit großartiger Aussicht
  • Bei guter Fernsicht München sichtbar

Ruhefaktor

  • Normalweg von der Südseite oft begangen, aber genügend Platz auf dem Gipfel
  • Nordanstieg anspruchsvoller und einsamer

Wegpunkte

Obere Bergalm (1030 m) – Stubachalm (1371 m) – Abzweig Nordanstieg (1490 m) – Normalweg (2040 m) – Guffert (2194 m) – Abzweig Forstweg zur Obereren Bergalm (1130 m) – Obere Bergalm (1030 m)


Tourenbericht (11/2015)

Gefühlt sieht man ihn von fast allen Bergen der Bayerischen Voralpen. Sogar bis tief nach Oberbayern hinein ist der einsame und mächtige Gebirgsstock des Gufferts sichtbar. Natürlich steigert dies den Reiz diesen Gipfel zu erklimmen. Ganz klassisch ist der Aufstieg über die Südseite. Nach ein wenig Recherche und Kartenstudium versprach aber ein Aufstieg über die Nordflanke des Gufferts mehr Abwechslung. Zudem lässt sich so eine schöne Rundtour um das ganze Guffertmassiv laufen, die vor allem im Sommer einen Aufstieg im kühlenden Schatten ermöglicht.

Gemütlich geht es auf dieser Route erst einmal durch den Wald ostwärts um den Guffert herum, bevor es scharf rechts zur Schlüsselstelle bergauf geht. Kurz geht es noch über ein wenig losen Schotter, bevor eine kleine Felsstufe von nur wenigen Metern überwunden werden muss. Diese versicherte kleine Kletterei erfordert aber eine ordentliche Portion Mut und Schwindelfreiheit. Danach geht es dann vor allem steil weiter, aber da man schon auf Schwindelfreiheit geprüft ist, ist dieser Abschnitt gut zu meistern. Auf dem Sattel trifft man dann für die letzten Höhenmeter auf den Normalweg. Auch hier gibt es noch einmal ein paar Stahlseile um den Aufstieg etwas zu erleichtern.

Der Gipfel lädt dann förmlich zu einer einer längeren Rast ein. Bietet er doch viel Platz und einen grandiosen Ausblick in alle Richtungen. Im Abstieg sollte man den Südhang wählen und sich nicht über die Nordseite runderquälen. Auf dem Rückweg muss man leider nur ein ganz klein wenig Straße bis zur Oberer Alm laufen.

Impressionen


Jan

Jan Böhm


Gesicht und Photoapperat spiegeln mehreren Spiegeln

Forstwissenschaftler und Photograph

 

Die Photographie ist natürlich nur ein Teil meines Leben. Er lässt sich aber mit allen anderen Teilen verbinden. Sei es im Beruf, auf Reisen oder bei anderen Hobbies, die Leidenschaft die Schönheit des Momentes festzuhalten ist immer die Gleiche. Egal ob Wald, Stadt oder Berge, egal ob gleich um de Ecke oder am anderen Ende der Welt, der Photoapperat ist fast immer dabei.

 

Werbung

Natürlich nur in eigener Sache. Craftwerk's Orginal Woolpertinger aus Filz muss man einfach empfehlen!